24.04.2017

Die SNP AG treibt die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens voran. Nach dem kräftigen Wachstum im zurückliegenden Geschäftsjahr hat das Unternehmen wesentliche Weichenstellungen für weiteres nachhaltiges Wachstum in der Zukunft vorgenommen. Konkret hat SNP sowohl die Internationalisierung mit Fokus auf den US-amerikanischen Markt als auch die Integration der Unternehmenszukäufe der letzten beiden Jahre entscheidend vorangetrieben. Mit neuen Standorten in Berlin und Dresden setzt die SNP AG zudem auch ihren Wachstumskurs in Deutschland fort.


05.04.2017

Wie die SNP AG jetzt mitteilte, wurde SNP in den Focused Solutions Circle der SAP aufgenommen. Dadurch erweitert sich das Leistungsportfolio im Bereich SAP Solution Manager um die Turnkey-Lösungen der Focused Solutions.


27.03.2017

Die diesjährige globale Roadshow der SNP AG zu „best practice“-Beispielen für softwaregestützte digitale Transformation ist Anfang März 2017 erfolgreich gestartet. Bereits auf der ersten Veranstaltung in Chicago zeigten sich die anwesenden IT-Verantwortlichen überzeugt, dass der Themenkomplex durch standardisierte Transformationssoftware erheblich an Relevanz zunehmen wird und großer Handlungsbedarf für ihre Unternehmen besteht. Auf den Transformation Days werden IT-Experten in 14 Städten weltweit bis Juni 2017 über ihre Projekte berichten und dabei detaillierte Einblicke in ihre Arbeit gewähren. Aktuell haben sich über 350 Teilnehmer zu den einzelnen Veranstaltungen u.a. in London, Köln und Peking angemeldet, darunter Kunden und Partner sowie Investoren der SNP AG, die zu den globalen Marktführern für digitale Transformation zählt.


20.03.2017

Die SNP AG baut ihr Angebot an softwaregestützten Automatisierungslösungen weiter aus. Wie das Heidelberger Unternehmen jetzt mitteilte, können SNP Kunden ab sofort die Software samQ des deutschen Herstellers VOQUZ (Ismaning) nutzen. Das Softwaretool bietet eine optimale Verwaltung von SAP Lizenzen. samQ wird seit März 2017 im Portfolio der SNP geführt und durch den Transformationsspezialisten weltweit vertrieben.


20.02.2017

Aus funktionaler Sicht müssen Kunden den Wechsel von SAP® Solution Manager 7.1 auf 7.2 nicht fürchten. Alle Funktionalitäten der älteren Version werden auch in der neuen Version zur Verfügung stehen und nicht, wie immer wieder zu hören, nur noch Großkunden vorbehalten oder gegen Zusatzlizensierung nutzbar sein. Stattdessen kommen neue innovative Themen und Funktionen hinzu.


15.02.2017

Oder: Totgesagte leben länger

Eigentlich sollte die Tatsache, dass Unicode nicht mehr unterstützt wird, keine besondere Aufregungen mehr verursachen. Bereits vor Jahren, mit der Einführung von SAP ERP 6.0, wurde angekündigt, dass der Support von Non-Unicodesystemen eingestellt wird. Neue SAP Systeme konnten nur noch als Unicode System installiert werden. Aus Kompatibilitätsgründen wurde für die noch existierenden SAP Systeme ein Non-Unicode-Kernel bereitgestellt. Das war 2007 und in der Folgezeit Thema vieler Publikationen. In den darauffolgenden Jahren entstand ein wahrer Migrationsboom: Von proprietären Hardwareplattformen wurde auf generische, meist Intel-basierte Systeme migriert. Die Migrationen gingen mit einem Wechsel des Betriebssystems und in der Regel der Datenbank einher. Damals eroberte sich Linux einen Markt. Windows und MS SQL Server drängten in Bezug auf Leistung in Regionen vor, die noch kurz zuvor ausschließlich großen Unix-basierten Systemen vorbehalten war. Diese Migrationen wurden genutzt, um gleichzeitig auf Unicode umzustellen. Denn: Eine Unicode-Umstellung erfordert immer den Export bzw. Reimport der Daten.


24.01.2017
Global agierende Unternehmen und Firmen, die Zu- und Verkäufe tätigen, haben oft sehr unterschiedliche Prozesslandschaften unter einem Dach vereint. Besonders kritisch sind dabei Geschäftsprozesse, die in enger Verbindung zur IT stehen. Die zunehmende Digitalisierung macht dieses Feld noch komplexer, was die IT von Unternehmen immer mehr herausfordert. Im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit ist jedoch eine Konsolidierung und Harmonisierung der Geschäftsprozesse anzuraten. Die Konsolidierung und Harmonisierung von Geschäftsprozessen stellt vor allem grosse internationale Unternehmen vor Herausforderungen. Worauf es dabei ankommt und welche Rolle der CIO dabei spielt, erklärt Marcus Scott, Managing Director von SNP Schweiz: http://www.netzwoche.ch/meinungen/2016-08-31/der-cio-uebernimmt-die-rolle-des-innovators-und-strategischen-beraters

11.01.2017

SNP_Interface_Scanner_berblick.png

Der SNP Interface Scanner analysiert bestehende Schnittstellen und hilft so zu verstehen, wie sich geplante Änderungen – ein Upgrade, Merge oder Split – auf andere System auswirken. Ausgehend von einem Zentralsystem werden ein- und ausgehende Schnittstellen entsprechend der getroffenen Selektion analysiert und die Häufigkeit der Nutzung ermittelt. Hierbei werden alle SAP-spezifischen Schnittstellenprotokolle berücksichtigt. So wird auch transparent, welche Schnittstellen nicht mehr aktiv sind und gegebenenfalls abgeschaltet werden können.


22.12.2016

A successful IT enabled transformation program requires a thoughtful and structured plan, design and implementation of To-Be Applications Architecture that meets the business objective and assures high performance, efficient IT operation and flexibility to promptly adapt to market changes.

Typical Customer Challenges during IT application life cycle

  • Reduce cost of operations
  • Standardize and align business processes to heighten flexibility
  • Upgrade & consolidation in one step (eg. move to EhP, HANA, S/4HANA)
  • Mirror organizational restructuring scenarios to a system landscape (eg. Carve outs, M&A)
  • Unify financial and controlling processes
  • Compliancy with standard regulations (SOAX, GAAP, IFRS, GST, VAT)

If we broke down complete IT lifecycle into Plan, Build and Run stages !


Mehr Neuigkeiten auf unserem Blog